In den Middle East Studies gilt der Libanon als Modell für einen schwachen, instabilen Staat. Mehrfach konstatierten Beobachter, dass die Lage im Land am Kippen ist. Und dennoch, trotz einer äußerst instabilen Umgebung und mehr als 1,5 Millionen Flüchtlingen erweist sich der Libanon stabiler und sein System resilienter als gedacht. Darüber wie dieses Land beschaffen ist, welche Rolle interne und externe Kräfte spielen und welche Gefahren am Horizont ausgemacht werden können, diskutierten in der Diplomatischen Akademie in Wien am 26.03.2015 im Rahmen des Libanon Symposions Thomas Scheffler vom Orient-Institut Beirut, Mara Albrecht von der Universität Erfurt, Gudrun Harrer von der Tageszeitung Der Standard sowie Walter Posch vom Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement an der Landesverteidigungsakademie in Wien. Moderiert wurde die Veranstaltung durch Cengiz Günay vom Österreichischen Institut für Internationale Politik.

Die gesamte Zusammenfassung der Veranstaltung finden Sie hier.

Begrüßung:
Univ.-Prof. Dr. Bert Fragner (Präsident der ÖOG)

DiskussionsteilnehmerInnen:
Dr. Thomas Scheffler (Orient-Institut, Beirut)
„Religiöse Akteure, staatliche Ordnung und externe Interventionen im Libanon“

Mara Albrecht, M.A. (Institut für Geschichte, Lehrstuhl für Geschichte Westasiens, Universität Erfurt)
„Zwischen Kriegsnostalgie, Nationalpatriotismus und Revolutionsromantik -
Politische Kultur im Libanon“


Dr. Gudrun Harrer (Lektorin am Institut für Orientalistik, Univ. Wien und an der Diplomatischen Akademie, leitende Redakteurin der Tageszeitung Der Standard)
„Zwischen Gerechtigkeit und Politik: Das Sondergericht für den Libanon“

Dr. Walter Posch (Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement, BMLVS)
„Der Libanon im Rahmen der iranischen Regionalpolitik“

Moderation:
Dr. Cengiz Günay (oiip)

Im Anschluss wird zu Erfrischungen eingeladen.

Eintritt: € 5,- (erm. € 3,-) für Mitglieder der ÖOG gratis.

Donnerstag, 26. März 2015
18.00-21.00 Uhr

Festsaal der Diplomatischen Akademie

1040 Wien, Favoritenstraße 15a

Eine Veranstaltung der Österreichischen Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall
in Zusammenarbeit mit der Diplomatischen Akademie Wien und dem oiip.
Gefördert durch die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit.

Programm