Die Rückkehr der Grenze - Globale Trends, Regionale Spiegelungen

Günay, Dzihic

Artikel & Kommentare 31.01.2018

Beitrag von Vedran Dzihic und Cengiz Günay in "Migration und Globalisierung in Zeiten des Umbruchs"

Zurück

Die Rückkehr der Grenzen - Globale Trends, Regionale Spiegelungen

Beitrag von Vedran Dzihic und Gengiz Günay in "Migration und Globalisierung in Zeiten des Umbruchs" - Festschrift für Gudrun Biffl

Die Bilder vom Höhepunkt der Fluchtbewegung im Sommer 2015 haben die öffentlichen und politischen Debatten der letzten beiden Jahre massiv geprägt. Die große Flüchtlingsbewegung machte klar, dass die Grenzen bei großen Fluchtbewegungen kaum zu schützen oder zu kontrollieren sind. Intensive Kontrollen an Grenzübergängen sowie neu errichtete Grenzzäune und -wälle prägen inzwischen sogar die nationalen Grenzen zwischen einzelnen Schengen-Staaten. Die Rückkehr der „harten Grenze“, die nicht nur auf Europa beschränkt ist, steht in einem krassen Gegensatz zur Idee einer weitgehend grenzenlosen Welt, die seit dem Sommer 2015 bei vielen Angst und Verunsicherung erzeugt. Es vollzieht sich, auch in einer globalen Perspektive, eine Abwertung des Internationalismus und ein schrittweiser Rückzug zum Nationalstaat. Die Rückkehr der Grenze global und in Europa wird im folgenden Artikel anhand aktueller Trends diskutiert. Mit einem Blick auf die Entwicklungen an der und um die sogenannte Westbalkanroute im Jahr 2015 illustrieren wir die Virulenz der Grenze und die Aktualität des Nationalismus.

 Link zum Beitrag

Veröffentlicht in:
Migration und Globalisierung in Zeiten des Umbruchs.
Friedrich Altenburg, Anna Faustmann, Thomas Pfeffer, Isabella Skrivanek (Hrsg.)
Krems (Edition Donau-Universität Krems)

 Link zum Buch