The end of the idea of liberal Islamism?

Günay

Veranstaltung, Summary 08.11.2018

Talk with Prof. Jenny White

Zurück

Zusammenfassung
Cengiz Günay diskutierte mit Prof. Jenny White von der Universität Stockholm über die Frage wie sich die Krise der liberalen Weltordnung auf islamistische Bewegungen und Parteien auswirkt. Sie setzten sich dabei vor allem mit sogenannten Mainstreambewegungen, also jenen Kräften, die sich in das politische System integrieren wollen auseinander. Unter anderem wurden in diesem Zusammenhang die Muslimbruderschaft in Ägypten, Ennahda in Tunesien und die Millî Görüş Bewegung, bzw. die aus dieser hervorgegangene AKP in der Türkei angesprochen. Dabei wurde sowohl auf die historische Entwicklung der Bewegungen sowie ihre Transformation ab den 1980er Jahren verwiesen. Günay und White betonten in diesem Zusammenhang die Rolle des Neoliberalismus. Die Integration in eine neoliberale globalisierte Welt führte zu einem Prozess der De-Ideologisierung. Dies bedeutete jedoch nicht eine Abkehr von Prinzipien, sondern vielmehr eine Verschiebung ideologischer Ansätze in den Bereich des Alltags und der Moral. Während dies zu Beginn der 2000er als eine Chance für die Demokratisierung in der Region gegolten hatte, scheint aus heutiger Sicht weniger Optimismus geboten. So hat z.B. die AKP, einst die Speerspitze des liberalen Islamismus, den Pfad in Richtung einer liberalen Demokratie verlassen und Mainstream Islamisten in Ägypten, Tunesien und Jordanien gerieten zusehends unter Druck von radikaleren Kräften aus dem Spektrum. Wesentlich ist zudem die Frage, welche Bedeutung dies für die Zukunft in der Region und ihrer Stabilität mit sich bringt.

<< Die gesamte schriftliche Zusammenfassung der Veranstaltung finden Sie hier >>

Prof. Jenny White
SUITS, University of Stockholm

in talk with

Dr.
Cengiz Gunay
Austrian Institute for International Affairs / Austrian Marshall Plan Foundation Fellow at SAIS Johns Hopkins University

Program


Date & Time:
8 November 2018
, 5.30 pm – 7 pm

Venue:

Berggasse 7, 1090 Vienna

In cooperation with the Federal Ministry of Defense.