Recent Arrivals in Austria: Neue Geflüchtete aus Syrien und weiteren Drittstaaten am österreichischen Arbeitsmarkt

Recent Arrivals in Austria: Neue Geflüchtete aus Syrien und weiteren Drittstaaten am österreichischen Arbeitsmarkt

Die überwiegende Zahl der neu beim AMS Wien gemeldeten Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten (KON/SUB) stammt aus Syrien. Aufgrund steigender Asylantragszahlen ab dem Sommer 2022 stellt diese Gruppe mehr als 20 % aller arbeitslosen oder sich in Schulung befindlichen Klient:innen dar. Aufgrund ihrer Herkunft haben sie eine hohe Bleibewahrscheinlichkeit, gleichzeitig weisen spätere Fluchtkohorten meist niedrigere Bildungslevels, schlechtere Gesundheitsergebnisse und einen niedrigeren sozioökonomischen Hintergrund auf. Dies kann die nachhaltige Arbeitsmarktintegration erschweren und zusätzliche Unterstützungsleistungen, etwa im Bereich Gesundheit und Alphabetisierung, erforderlich machen. Vor diesem Hintergrund werden durch eine gemischt-methodische Erhebung Faktoren und Barrieren einer dauerhaften Erwerbsaufnahme identifiziert, wie etwa Bedingungen der Flucht, ausgedehnte Zwischenaufenthalte und niedriges Bildungsniveau, ebenso wie Dequalifikation, prekäre Beschäftigung und Diskriminierungserfahrungen.

Lead:                          oiip

Fördergeber:              Arbeitsmarktservice (AMS) Wien

Laufzeit:                     Februar 2024 – November 2024

Projektleitung:           Judith Kohlenberger

Projektmitarbeit:        Sophie Reichelt

Kooperationspartner: Isabella Buber-Ennser und Bernhard Rengs, Vienna Institute of Demography, Österreichische Akademie der Wissenschaften