Brennpunkte der internationalen Politik: USA – Naher Osten – Mali

Gärtner, Günay, Themen

Veranstaltung, Summary 11.03.2013

im Kontext internationaler Machtverschiebungen

Zurück

Podiumsdiskussion & Präsentation des oiip-Jahrbuchs ADD-ON 12

Summary
pdf, 407KB 

 

Die globale Rolle der USA verändert sich. Immer mehr wird die internationale Politik durch aufstrebende Regionalmächte und transnational agierende nichtstaatliche Akteure mitbestimmt. In seiner zweiten Amtsperiode wird Präsident Obama auf diese Veränderungen eingehen müssen. Dort wo die USA ihre militärische Präsenz abbauen, sollen befreundete regionale Kräfte aktiv werden. Eine besondere Herausforderung stellen z.B. die Umbrüche im Nahen Osten und insbesondere in Syrien dar. Das Beispiel Malis zeigt zum Beispiel deutlich die Grenzen einer regionalen Sicherheitsarchitektur auf und legt gleichzeitig die Schwächen der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der EU frei.

Wir diskutieren aus verschiedenen Perspektiven über die Frage, wie das Vakuum, das die USA durch ihre zunehmende Zurückhaltung in Fragen der internationalen Krisenintervention hinterlässt, gefüllt werden soll und welche Rolle dabei verschiedene nationale, supranationale und transnationale Akteure spielen.

Podium
Heinz GÄRTNER, oiip
Jan POSPISIL, oiip 
Cengiz GÜNAY, oiip

Moderation:
Walter HÄMMERLE, Wiener Zeitung

Montag, 11. März 2013
18:00 Uhr
oiip, Berggasse 7, 1090 Wien  

Programm

Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der Veröffentlichung der durch Foto- und Videoaufnahmen eventuell entstehenden Aufnahmen Ihrer Person einverstanden.